Niederländische Speziale Deurne 2011

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 80.

Niederländische Speziale Deurne 2011

Die Sinnlichkeit des Sommers und Ihre lästigen Teilhaber...

Die niederländische Speziale des Jahres 2011 - trotz FCI Jahrhundertsiegerschau und FMBB WM sicherlich im an großen Events reichlich gesegnetem Mai einer der für alle Belgierfreunde wichtigsten Termine des Jahres.
Und dennoch - auch die Nummer zwei der wichtigsten Belgierevents leidet unter dem in den letzten Jahren verstärkt zu beobachtendem Ausstellerrückgang.
Auch wenn die aktuell verzeichneten 239 Meldungen sicherlich immer noch eine stolze Teilnehmerschar reflektieren, darf dies nicht darüber hinweg täuschen, das somit im Vergleich zu den Vorjahren rund 60 Ausstellungsfreunde weniger den Weg nach Deurne und dem schon traditionellem, schön gelegenem Ausstellungsgelände im Hippisch Centrum fanden.

Interessant dabei, das die pupolationsstärkste Varietät des Belgischen Schäferhundes, der Malinois mit nur 18 Meldungen vertreten erneut und in für Deurne fast schon typisch zu bezeichnender Manier das kleinste Kontingent stellte und somit sogar von den hierzulande selten gewordenen Laeken übertroffen wurden.
Den ärgsten Rückgang verzeichnen so mit jeweils ca.30 Meldungen weniger die Tervueren ( 126) und Groenendael (71).

 

Woran hat es gelegen?
Nun, am Line-Up der eingeladenen Richter wohl eher nicht, denn mit der irischen Richterin Frau Lawless konnte man gerade für die Freunde des Malinois eine Richterin gewinnen, die es eher selten auf dem europäischen Kontinent zu begrüssen gibt.
Auch die für die Groenendael Rüden verantwortlich zeichnende australische Richterin Frau Fynmore gehört zu den höchst selten zu treffenden Gesichtern der internationalen Richterschaft und sollte eigentlich für ansprechend hohe Meldezahlen die notwendige Attraktivität besitzen.
Ergänzend wurden diesen beiden Damen Ihre Kolleginnen Frau ten Cate (NL, Groenendael Hündinnen), die höchst sympatisch und einfühlsam agierende Frau Dubach (NL, Tervueren Hündinnen) und die international renommierte, bisweilen sehr bestimmend, ja fast schon burschikos richtende Frau Berton-Sarlat (F, Tervueren Rüden) zur Seite gestellt und bildeten somit ein Richterfeld, welches sich ebenso durch Sachverstand wie hohe Kompetenz in Sachen Belgischer Schäferhund auszeichnete und somit höchstens lediglich bei der Geschlechterverteilung eindimensionales boten und so dem Begriff der Frauenquote Ihre ganz eigene Interpretation lieferten.

 

Was bleibt?

Makelose Schönheiten mit nahezu perfekter Homogenität und faszinierender Geschmeidigkeit der Bewegungen - kurzum Belgische Schäferhunde allerhöchster Klasse waren erfreulicherweise auch in diesem Jahr durchaus im Teilnehmerfeld der Tervueren zu finden, und glücklicherweise ebenso auch jene, die dies Schaulaufen des Who is Who der Ausstellungs- und Zuchtszene bisweilen durch Ihre hohe Individualität bereicherten, auch wenn diese nicht immer den Zeitgeschmack von Richtern und Zuschauern zu treffen schienen.

Die Deurner Maispeciale hatte also wirklich alle Zutaten um nicht nur Ihren Status als Nummer zwei der Welt zu bestätigen, sondern auch genug, um Stoff für einen kleinen Kriminalroman zu liefern.
Als da wäre:
Wer bevorzugt welchen Typ, welcher der angetretenen Matadore findet sich mit welchen Merkmalen in seiner Nachzucht wieder und wie wirken sich zwischenmenschliche Probleme auf Begenungen im oder am Ring aus.

Auf viele dieser Fragen ergaben sich am Ende des Tages dann auch Antworten, welche sich nicht zuletzt auch in den Siegerlisten wiederfinden lassen.
Aber ausserhalb dieser beobachteten wir neben einer Vielzahl andersfarbiger Tervueren vor allem immer häufiger fallende Masken sowie helle Augen, welche im Sonnenlicht betrachtet bisweilen fast wie Bernstein leuchteten.

Was bleibt also wirklich?
Vor allem der Eindruck der atemberaubenden Damen, deren Rollen wir wie folgt vergeben wollen:

"Corsini Chanel" als High Society Queen mit dem Hang, sich in einer wenig beachteten Klasse ( Fokkerklasse) zu verstecken und erst später wie Aschenputtel Ihren großen Auftritt im Ehrenring zu zelebrieren und "Corsini Dior at Sezanne" als der eifersüchtigen Thronfolgerin, welcher aber der Schuh letztlich leider nicht ganz passte.

Und bei den Rüden?

"Corsini Valentino" ist dabei der Gute, welcher die offene Klasse für sich entschied und später am Ende des Tages das dramatische Finale im Duell gegen den gutaussehenden Playboy "Fledder di Scottatura" im Ehrenring als der große Gewinner des Tages hervorging.

Und wir?

Wir schließen die Akte "Niederländische Speziale 2011" und verschwinden um die Ecke, nicht aber, ohne Ihnen vorher die Sieger 2011 zu präsentieren:

Die Siegerliste der NVBH Speziale 2011

  • Rüden Jüngstenklasse: Casyka´s Nobodys Fool
  • Rüden Veteranenklasse: Amigo of the Home Port
  • Rüden Fokkersklasse : Xaffin van de Lamar
  • Rüden Jugendklasse: Dion Yazou van´t Groenfeld
  • Rüden Zwischenklasse: Falko the Mystic Angel
  • Rüden Championsklasse: Fledder di Scottatura RCAC
  • Rüden Gebrauchshundeklasse: Clovis de bruine Buck
  • Rüden Offene Klasse: Corsini Valentino CAC
  • Hündinnen Jüngstenklasse: Chiara Ananda Sarika
  • Hündinnen Veteranenklasse: Grimmendans Broha
  • Hündinnen Jugendklasse: Foxy Lady du Bois du Tot
  • Hündinnen Zwischenklasse: Toko Deabei
  • Hündinnen Championsklasse: Casyka´s Fickle
  • Hündinnen Gebrauchshundeklasse: -
  • Hündinnen Offene Klasse: Corsini Dior at Sezanne RCAC
  • Hündinnen Fokkersklasse: Corsini Chanel CAC BOB

 

Galerie ausgestellter Tervueren Deurne 2011

 

Galerie ausgestellter Tervueren Deurne 2011 Teil 2

 

Galerie ausgestellter Tervueren Deurne 2011 Teil 3